Eglisau: Kreatives Handwerk statt Standard von der Stange – Bülach

«Irgendetwas mit Nähen», wollte sie beruflich machen, soviel stand für Sina Jäggi fest – als Beste von 52 Absolventen aus allen Teilen der Schweiz schloss sie im Juni die vierjährige Ausbildung zur Innendekorateurin ab. Ein Bild aus Kindertagen belegt, dass sie mit der Berufswahl einer frühen Berufung folgt: «Schon mit drei, vier Jahren sass Sina an der Nähmaschine», erinnert sich Mutter Heidi Jäggi beim Blick auf die Familienfotowand. Die 20-Jährige wohnt, ebenso wie Schwester Lara, eine Anwaltsassistentin, noch in Tössriederen im Elternhaus. «Ich habe ihr das Einfädeln gezeigt und sie hat dann einfach losgelegt.» Aus Stoffresten nähte das Mädchen kleine Taschen, Handarbeitsunterricht das erste Kleid nach Schnittmuster, schliesslich Kreationen nach eigener Fasson.

Finger weg vom Bostitch

Nach der Sekundarschule schloss Sina das modisch-gestalterische Berufsvorbereitungsjahr an der Zürcher Fachschule Modeco erfolgreich ab. Ein Tag der offenen Tür im Geschäft einer Verwandten weckte ihr Interesse an der Innendekoration: «Das gefiel mir noch besser als Damenschneiderin.» Von Sattlerei bis Tapete sieht der Lehrberuf sechs verschiedene Ausbildungsschwerpunkte vor. Einen Lehrbetrieb fand sie auf Anhieb in einer Schaffhauser Polsterei, womit die Fachrichtung vorgegeben war. Ein Missgeschick passierte zu Beginn: «Mein Chef ermahnte mich zur Vorsicht mit dem Bostitch.» Keine Minute später hatte sie sich den Finger am Stuhl festgeklammert. «Jetzt weiss ich, warum man das besser vermeiden sollte.»

Wechsel zur Halbzeit

Je länger, je weniger sagte ihr die Arbeit nur mit Möbeln zu, stellte Sina zur Halbzeit fest. Fredy Wunderlin, Inhaber eines Wipkinger Inneneinrichtungsgeschäfts, zeigte sich offen für Lehrlinge aus anderen Betrieben, so schloss sie das dritte Lehrjahr dort nahtlos an. «Ich wechselte zur Fachrichtung Vorhänge, arbeitete aber von nun an querbeet von der Montage bis zum Bodenbelag.» An der Baugewerblichen Berufsschule in Zürich lernte sie auch ihren Freund Jan kennen und schuf als Vertiefungsarbeit ihr bislang aufwändigstes Kleid aus blauem Satin und Organza mit Verzierungen aus Ausbrennersamt. In der Schule wurde es ausgestellt, getragen hat sie es noch nicht. «Damit könnte ich den Wiener Opernball besuchen.»

Glück und starke Nerven

An die Prüfungswoche im Ausbildungszentrum im Solothurnischen Selzach ging sie mit dem Ziel, besser als drei ihrer Klassenkolleginnen zu sein. «Es brauchte wirklich sehr viel Nerven. Zum Glück war meine Zimmergenossin ähnlich fokussiert, so konnten wir uns gegenseitig stärken.» Die eigene Leistung abzuschätzen, fiel ihr schwer. «Der mündliche Teil ging ziemlich in die Hose.» Die praktischen Näharbeiten vom Tischläufer bis zum Tüllvorhang wurden an der finalen Vernissage gezeigt. «Es wird schon gut kommen», bestärkte sie Lehrmeister Wunderlin beim Apéro. Als bester Lehrling der Schweiz mit der Gesamtnote 5,2 wurde Sina schliesslich an der Abschlussfeier vom Verband geehrt: «Richtig realisiert habe ich den Erfolg erst im Verlauf des Abends.»

Traum aus Tüll und Brokat

Das Gehalt sei bescheiden, die Kunden anspruchsvoll, sagt Sina, doch sie betont: «Ich würde mich immer wieder dafür entscheiden. Innendekorateurin ist mein Traumberuf.» Kreativität, Vorstellungsvermögen und handwerkliches Geschick müsse man mitbringen und gewillt sein, körperlich zu schaffen. Beim Leimen oder Lackieren könne man schon mal dreckig werden. «Das wusste ich vorher und es stört mich nicht.»

So bleibt ihr Zeit, sich auf die Aufnahmeprüfung an der Gestalterischen Berufsmaturitätsschule Zürich vorzubereiten. Gern würde sie mehr im klassischen Bereich arbeiten, träumt von üppigen Vorhängen aus Brokat oder Tüll. «Das macht richtig viel her, aber es sind auch ziemliche Staubfänger.» (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 20.07.2017, 14:19 Uhr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s