DAX® – Die Zeit läuft davon

Die Zeit läuft davon
Während die US-Aktienmärkte vergangene Woche wieder auf Rekordjagd gingen – u. a. Dow Jones und S&P 500 erreichten neue Allzeithochs – war beim deutschen Leitindex zunehmend die Luft raus. In die Knie gezwungen wurde der DAX® dabei vornehmlich durch die Parallele (akt. bei 12.720 Punkten) zum Aufwärtstrend seit Februar, die sich bis zum Hoch vom Mai 2016 erstreckt. Ein potentieller Ausbruch über diese Trendlinie scheint kurzfristig kein Thema mehr zu sein, die Ausprägung eines neuen Rekordhochs rückt damit auf der Agenda zunächst nach hinten – auch weil die technischen Indikatoren zur Vorsicht mahnen. So weist u.a. der MACD auf Tagesbasis ein Ausstiegssignal aus. Auf der Unterseite gilt damit nun das Augenmerk der Unterstützungszone aus 38-Tages-Linie (akt. bei 12.452 Punkten), dem zyklischen Tief von Ende April (12.414 Punkte), dem markanten Hoch von 2015 bei 12.391 Punkten sowie dem Hoch von Anfang April bei 12.376 Punkten. Ein Rutsch unter diesen Bereich würde eine kleine Toppbildung zum Abschluss bringen. Das in diesem Fall freigesetzte Abschlagspotential von rund 400 Punkten dürfte den DAX® bis zum Aufwärtstrend seit Anfang 2017 (akt. bei 12.184 Punkten) führen, wo dann über die Frage „kurzfristige Atempause“ oder „längerfristige Korrektur“ entschieden wird.

DAX® (Daily)
chart

Noch (etwas) Luft nach oben
Der Euro hat zum US-Dollar das Hoch vom November 2016 bei rund 1,13 USD zuletzt nahezu erreicht. Zur Erinnerung: Diese Zielmarke ergab sich aus der vervollständigten inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Dennoch hat der Euro zum Greenback noch ein bisschen Luft nach oben. Auf der Indikatorenseite möchten wir auf verschiedene kurz- und langfristige Aspekte hinweisen: Während es im Tagesbereich gerade zu einem „golden cross“ – also einem positiven Schnittmuster zwischen 50- und 200-Tages-Glättung (akt. bei 1,0854/22 USD) – kam, konnte auf Monatsbasis der langfristige Abwärtstrend im Verlauf des RSI gebrochen werden. In diesem Zeitfenster hat der trendfolgende MACD zudem gerade auf seiner Signallinie aufgesetzt und sofort wieder nach Norden abgedreht („bearish failure“). Im Bereich des Widerstandsclusters aus den verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten zwischen 1,1614/1,1711 USD und zwei unterschiedlichen Fibonacci-Retracements (1,1684/1,1734 USD) wartet dann aber die entscheidende Nagelprobe auf den Euro. Nicht zuletzt die CoT-Daten dürften aber einen nachhaltigen Ausbruch auf der Oberseite verhindern. Schließlich sind die „Commercials“ erstmals seit Mai 2014 wieder netto „short“ positioniert.

EUR/USD (Daily)
chart

Bullen spüren Gegenwind
Der Münchener Versicherungskonzern ist mit einem Aufwärtsgap (170,25 EUR zu 174,00 EUR) in die letzte Aprilwoche gestartet, konnte die positive Dynamik aber nicht in den Mai tragen, sondern musste die angeführte Lücke vielmehr unmittelbar wieder schließen. Mittlerweile testet der Titel sogar eine entscheidende Haltezone aus. Diese besteht aus den Hochpunkten vom April und Dezember 2015 (170,15/00 EUR), zudem verläuft nur knapp unterhalb die untere Begrenzung (akt. bei 169,06 EUR) des aufwärtsgerichteten Trendkanals, der seit Juli 2016 besteht (siehe Chart). Um die Chance auf die Ausprägung eines neuen 10-Jahres-Hochs oberhalb des Junihochs 2007 bei 180,29 EUR zu erhalten, ist die Verteidigung der o. g. Unterstützungen zwingende Voraussetzung. Allerdings steht die Chancen-Ampel hierfür derzeit bestenfalls auf orangerot. Deutlich wird das auch mit dem Blick auf die technischen Indikatoren. Das Momentum zeigt einen negativen Wert und der MACD hat erst Mitte Mai ein frisches Verkaufssignal generiert. Muss die angeführte Haltezone bei rund 170 EUR in diesem Zuge preisgegeben werden, stellt das Märztief 2017 (163,20 EUR) die nächste Unterstützung dar, die sich für die Platzierung eines Stopps anbietet. Im Anschluss rückt die 38-Wochen-Linie (akt. 156,99 EUR) in Blickweite der Bären.

Allianz (Weekly)
chart

Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de[1][2]

Quelle:

www.wiwo.de

Fußnoten:

  1. ^ www.hsbc-zertifikate.de (export.newscube.de)
  2. ^ zertifikate@hsbc.de (www.wiwo.de)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s