Das Kirchenlexikon – Beffchen | NDR.de

Sendedatum: 06.05.2017 09:15 Uhr

von Oliver Vorwald

„Was tragen unsere Pastorinnen und Pastoren da eigentlich um den Hals? Ich meine diese weiße Krawatte zum Talar. Und welche Bedeutung hat die?“

Dunkle Robe, weißer Halskragen. Dieser Dresscode gilt seit dem 19. Jahrhundert als Amtstracht für die evangelischen Pfarrer im Lande Preußen. So verfügt es der König höchstpersönlich am 20. März 1811 per „Cabinetts-Ordre“. Friedrich Wilhelm III. wünscht ein einheitliches Erscheinungsbild. Denn alle sollen ja auch ein und dasselbe Evangelium verkündigen. Die Absicht der Verfügung geht dahin, die Würde des protestantischen Gottesdienstes auch durch eine angemessene, vom Gebrauch des gemeinen Lebens abgesonderte, Kleidung zu befördern.

Protestantischer Dresscode

Dunkle Robe, weißer Halskragen: Der königliche Erlass liefert dafür auch entsprechende Schnittmuster. Sie orientieren sich an historischen Vorlagen, darauf legt der König wert. Die dunkle Robe, der Talar, entspricht dem schwarzen Mantel der Reformatoren wie er auf Gemälden von Luther und Calvin zu sehen ist. Der weiße Kragen wiederum stammt aus der bürgerlichen Tracht des 17. Jahrhunderts. Dabei handelt es sich um einen breiten oder zwei schmale Leinenstreifen. Sie bedecken den oberen Brustbereich. „Biffa“ lautet der lateinische Name für das Kleidungsstück: „Halsbinde, Halstuch“. So entsteht der Begriff „Beffchen“. Das Beffchen wird in Kombination mit dem Talar im 19. Jahrhundert stilbildend. Auch andere Landeskirchen in Deutschland übernehmen diesen Dresscode für ihre evangelischen Geistlichen. Der gilt bis heute. Allerdings nur für den Gottesdienst. Auch das wird schon in der entsprechenden Verfügung des preußischen Königs von 1811 geregelt.

Heute zählt das Beffchen zu den Markenzeichen der protestantischen Pfarrerschaft. An seiner Form, lässt sich nämlich sogar erkennen, zu welcher evangelischen Konfession er oder sie gehört. Besteht das Beffchen aus zwei Leinenstreifen, handelt es sich um einen Lutheraner. Wenn aber das weiße Halstuch aus einem Stück ist, bedeutet es: Hier steht eine reformierte Pfarrerin oder ein reformierter Pfarrer.

Mehr aus dieser Sendereihe lesen Sie in: „Noch eine Frage, Herr Pfarrer. 111 himmlische Antworten“, LVH, 2010.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 06.05.2017 | 09:15 Uhr

NDR Logo
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s