Nähen soll Kinder glücklich machen – Nachrichten aus Mannheim

hwz. Ihren ersten Rock hat Nadja Fuß vor acht Jahren ohne jegliches Schnittmuster geschneidert – einfach drauflos. Dabei hat sie schnell festgestellt: Nähen macht glücklich. „Es ist kreativ und regt die Fantasie an. Zugleich kann ich dabei abschalten, und am Ende halte ich das Ergebnis in den Händen“, sagt sie.

Schnell erwuchs aus dieser Erfahrung ein Hobby. Mittlerweile hat die 37-Jährige ihre per Zufall entdeckte Berufung zum Beruf gemacht. „Naschl“[1], so wird sie von Freunden und Bekannten genannt, hat sie auch ihr Geschäft getauft, das Anfang des Jahres in der Langen Rötterstraße in den Räumen eines ehemaligen Fotostudios eröffnet wurde. Großzügig geschnittene, helle Räume, die viel Platz bieten für alles, was das Herz von Nähfans höher schlagen lässt.

Platz ist auch für ein Nähcafé mit mehreren Nähplätzen, die man stundenweise mieten kann, die aber auch immer wieder Treffpunkt für Workshops und Kurse sind. „Besonders beliebt sind unsere Kindernähkurse“, erzählt Fuß und freut sich über das große Interesse an dem Konzept. Denn auch das Nähen für den guten Zweck hat bei „Naschl“ seinen festen Platz. Eine Herzensangelegenheit. Auch, weil ihre Freundin, mit der sie ursprünglich ein „Nähcafé“ in Berlin verwirklichen wollte, unerwartet eine lebensbedrohende Diagnose erhielt.

Als Schneidermeisterin hatte diese die Geschäftsidee 2011 alleine umgesetzt, nachdem Nadja Fuß der Liebe wegen nach Mannheim gezogen war. Doch das Schicksal wollte es anders, und die junge Frau verlor den Kampf gegen die Krankheit.

Mit „Naschl“ nimmt Fuß nun in der Quadratestadt den Gedanken wieder auf. Seit Ende 2012 engagiert sie sich im Verein „Viel Farbe im Grau“, der schwerstkranke Kinder und deren Familien unterstützt. „Jeder ist herzlich eingeladen, im Laden kostenfrei für den Verein zu nähen“, sagt sie. Nähplatz, Maschine und Materialien werden gestellt. Stoff kann gespendet werden, wird aber auch vom Verein gestiftet. Derzeit entstehen „Wunschkissen“. Kissenhüllen, die direkt vom Verein verkauft werden. Der Erlös soll zu 100 Prozent die Herzenswünsche der kleinen Patienten erfüllen.

„Daher brauchen wir viele fleißige Nähbienen zur Unterstützung“, wirbt sie fürs Mitmachen. Auch das Anliegen einer Kundin hat Fuß gerne aufgegriffen und ihre Nähplätze zur Verfügung gestellt: Am 22. April näht sie mit Gleichgesinnten ehrenamtlich für den Verein „Herzenssache – Nähen für Sternchen und Frühchen“.

Nähen macht glücklich – im Fall von „Naschl“ somit auch andere, denen es nicht so gut geht, und denen ein bisschen Farbe im grauen Alltag gut tut.

Info: Mehr unter www.naschl.de[2].

Quelle:

www.rnz.de

Fußnoten:

  1. ^ „Naschl“ (www.naschl.de)
  2. ^ www.naschl.de (www.naschl.de)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s